Mangoprojekt der Klasse 8b 2014

Die Klasse 8b der Realschule Spaichingen hat im Rahmen des SE-Projektes in der zweiten Projektwoche der Realschule das Mangoprojekt organisiert und durchgeführt. Die Mangos kamen direkt aus Burkina Faso und der Erlös wird dazu verwendet, um dort Schulen zu bauen, sodass mehr Menschen dort die Chance auf eine Grundbildung haben. Um uns das Projekt „Direkthilfe Burkina“ vorzustellen, kam auch extra der Gründer der Aktion, Herr Tiendrebeogo, in die Klasse.

In den ersten Tagen haben wir uns in der Klasse allgemein über Burkina Faso, aber auch über Mangos und das Hilfsprojekt mit einer Internetrecherche informiert. Außerdem musste von den jeweiligen Gruppen natürlich auch Werbung für den Verkauf der Mangos gemacht werden. Viele Plakate wurden aufgehängt und auch auf der Realschul-Seite wurde ein Bericht verfasst. Die Schüler wurden per Durchsage informiert.

Kurze Zeit, nachdem die Bestellungen aufgegeben wurden, erhielten wir die Nachricht, dass sich die Mangos verspäten, wieder kurz darauf kam die Mitteilung, dass einige Mangos einen Frostschaden erhalten hatten. Als die restlichen Mangos per Charter-Flug nachgeliefert waren, trafen wir uns an einem Schultag, um die Mangos zu verteilen. Den ganzen Morgen wurde tüchtig gearbeitet und die Kisten in einem freien Klassenzimmer abgestellt um dann die Klassenbestellungen sowie die externen Bestellungen vorzubereiten. Nach der großen Pause ging es dann los. Die Mangos wurden in Kleingruppen in die Klassen gebracht. Auch die externen Bestellungen, welche in erreichbarer Nähe waren, wurden ausgetragen.

Als wir endlich fertig waren, waren wir alle sehr erschöpft von der Arbeit mit dem Projekt, aber auch glücklich, denn als wir zurückblickten sahen wir, das wir tausende Mangos vermittelt haben und wir durch unser Engagement für das Mangoprojekt einen Teil zur Verbesserung der Bildungschancen in Burkina Faso beigetragen haben.

 

Von Lukas Kruck