Als es am Montagmorgen, den 26.10.2015 um 6:15 Uhr, gemeinsam mit der 10a am Bahnhof in Spaichingen losging, waren alle aufgeregt und gespannt. Die Fahrt die insgesamt ca 10 Stunden dauerte, war nervenaufreibend, allerdings stärkte sie die Klassengemeinschaften genauso wie die darauf folgenden Tage auch.

Nach der Ankuft verbrachten wir den restlichen Tag natürlich sofort am Meer, wobei wir den Sonnenuntergang genossen und uns für das um 19 Uhr folgende Abendessen fertig machten, nachdem wir die Zimmereinteilung geklärt hatten und uns erste Einblicke in die Zimmer gewährt hatten. Nach dem ersten Abendessen durften wir den Ausgang in Viareggio genießen und gemeinsam die Stadt erkunden.

Bereits am Dienstag begann der erste erlebnisreiche Tag in Italien. Um 8.30 Uhr gab es Frühstück und um 9 Uhr begann die ca. dreistündige Fahrt in das schöne Örtchen Sant Gimignano, in der wir das beste Eis der Welt kosten durften und genug Zeit hatten, uns in einer Gruppe von mindestens drei Personen, zu bewegen. Leider hatten wir am ersten Tag alles andere als Glück mit dem Wetter, da immer wieder auftretende Regenschauer unseren Ausflug erschwerten, allerdings die danach auftretende Sonne das alles wieder vergessen ließ. Auch an diesem Tag war wie an den übrigen Tagen Ausgang bis 10 Uhr, wobei sich die Lehrer gewünscht hatten, sich auf uns verlassen zu können, was am Ende dann auch der Fall war. An diesem Tag besuchten wir das erste mal unser Stammlokal, dass wir so nennen konnten, da wir viele Abende dort gemeinsam genießen durften, in denen auch der Spaß nicht zuletzt kam.

Bereits am Mittwoch war schon die Hälfte unserer Abschlussfahrt vorbei, weshalb wir uns natürlich auch die Insel Elba nicht entgehen lassen wollten. Das Frühstück fand etwas früher als gewohnt statt, da wir früh mit dem Bus abfahren mussten, weil wir die später folgende Fähre nicht verpassen durften. Dort erklärte uns eine sehr lebenslustige Stadtführerin alles über Napoleons Geschichte. Wir fuhren mit dem Bus rund um die Insel und hatten wie immer auch genug Zeit für uns selbst. Mittag gegessen haben wir an diesem Tag in einem Restaurant auf der Insel, wobei wir bei der Essensbestellung genug Hilfe von unserer Stadtführerin bekamen, die uns die Unterhaltung mit dem Personal erleichterte. Als es gegen Nachmittag dann wieder zu regnen begann, traten wir den Rückweg mit der Fähre über das bis dahin immer stürmischer werdende Meer an. So ging dann auch dieser ereignisreiche Tag zu Ende und wir genossen, als wir zurück im Hotel angekommen waren, den allerletzen Abend als Klasse in der Stadt Viareggio, in der sich auch unser Hotel befand.

Donnerstags war es dann auch schon wieder soweit, der letzte Tag war angetreten und es ging in die bekannte Stadt Florenz. Die Stadt, die für ihre Taschendiebe bekannt ist, erwies sich als äußerst schön und auch hier führte uns wieder eine Stadtführerin durch Florenz und am Mittag in ein Restaurnt, dass sie uns zuvor empfohlen hatte. Einen kurzen Abstecher machten wir kurz vor unserem Hotel dann noch an einem Supermarkt um uns Proviant für die Fahrt zu kaufen.

Wieder am Hotel angekommen packten wir unsere Koffer, machten uns für die bevorstehende Fahrt bereit und es gab das letzte mal Abendessen. Freitagmorgen begann unsere Abreise bei strahlendem Sonnenschein, um 7 Uhr nach dem Frühstück. Die Rückfahrt die relativ schnell verging, neigte sich nach neun Stunden zum Ende und so durften wir gegen Nachmittag unsere Lieben in die Arme schließen.

Als Schlusswort lässt sich sagen, dass es eine unvergessliche Abschlussfahrt war, die unsere Klasse noch einmal enger zusammen gebracht hat und die mit ihren Höhen und Tiefen auch nach Jahren noch in Erinnerung bleiben wird.