Hausordnung der Realschule Spaichingen

I.

Vier Schulpartner – Schüler, Lehrer, Mitarbeiter und Eltern – haben teil am Schulleben mit ihren jeweiligen Interessen und Bedürfnissen. Eine Schulordnung regelt das Zusammenleben aller beteiligten Gruppen, deren Interessen und Bedürfnisse berücksichtigt werden müssen, damit alle Schulpartner sich wohlfühlen und etwas leisten können. An diese Schulordnung sind alle beteiligten Gruppen gebunden.

 

II.

1.      Die Hausordnung ist die Grundlage für rücksichtsvolles und tolerantes Zusammenleben aller Schulpartner.

2.      Die Hausordnung biete die Voraussetzung dafür, dass alle Schulpartner, insbesondere die Schüler, in die Mitverantwortung und in demokratische Lebensformen hineinwachsen.

3.      Die Hausordnung gibt allen Partnern Hilfen beim Einüben von Grundhaltungen und Erlernen von Regeln und fördert gerechte und menschliche Lösungen von Konflikten und Problemen.

 

III.

a)                 Was wir erreichen wollen:

 

-          Wir achten auf gutes, verständnisvolles Zusammenleben zwischen Jungen und Mädchen, zwischen allen Schülern, Lehrern und Eltern.

-          Wir vermeiden körperliche Gewalt jeglicher Art, weil sie die Menschenwürde verletzt.

-          Wir suchen nach Lösungen, die keine Verlierer kennen und von denen alle profitieren.

-          Wir unterlassen herabwürdigende Äußerungen und bemühen uns, im Gespräch miteinander und übereinander fair und höflich zu ein, Kritik soll allen helfen!

-          Wir bemühen uns um einen guten Ton an der Realschule, zu dem auch „Bitte“, „Danke“ und „Entschuldigung“ gehören, so dass sich alle wohlfühlen können.

-          Wir grüßen am Anfang und Ende der Stunde ebenso freundlich wie im Schulgebäude und lassen beispielsweise anderen im Treppenhaus den Vortritt.

-          Wir bemühen uns  auf verschiedene Weise um eine gute und vertrauensvolle Schulatmosphäre, die Lernen und Unterrichten erleichtert und fördert.

-          Wir bemühen uns um eine verantwortungsvolle Durchführung der Sonderaufgaben im Dienste von Klasse, Schule, Natur und Umwelt (Bsp: Energiemeister, Müllsortierung und Müllentsorgung, Tierpflege etc.). Der Ordnungsdienst trägt dabei eine besondere Verantwortung.

-          Wir achten und respektieren das Eigentum anderer, wozu auch das gesamte Schuleigentum gehört.

 

Hilfen zur Umsetzung unserer gemeinsamen Ziele können sein:

  • Verträge mit einzelnen SchülerInnen
  • Schlichtungsdienste in Klassen und Stufen
  • Klassenrat
  • Klassenversammlung
  • Klassenübergreifender Vermittlungsausschuss
  •  Klassenpflegschaft
  •  Persönliche Beratungen

 

 

 

b)                Regeln, an die sich alle halten müssen:

 

-          SchülerInnen, die keinen Unterricht haben, halten sich grundsätzlich in der Aula oder im Pausenhof auf, ohne den Unterricht zu stören.

-          Pünktliche Anwesenheit zum Unterrichtsbeginn und pünktliches Unterrichtsende!

-          Fahrradständer und Grünanlagen sind kein Aufenthaltsbereich für Schüler.

-          Zum Unterrichtsbeginn (Gongzeichen) sitzen die Schüler am Platz und halten Bücher und Hefte für die nächste Stunde bereit.

-          Zu den Sportstätten begeben sich die SchülerInnen auf dem kürzesten Weg.

-          Entschuldigungen im Krankheitsfall müssen spätestens am 2. Tag vorliegen.

-          Bei Krankheit kann nach Genehmigung des Fachlehrers der Unterricht verlassen und ein ausgehändigtes Formblatt muss ausgefüllt zurückgebracht werden.

-          Für Zweiradfahrer ist äußerste Vorsicht beim Anfahren und Verlassen des Schulgeländes geboten.

-          Die Brandschutzregeln müssen strengstens beachtet werden.

-          Wir als Eltern bemühen uns, die Hausordnung zu unterstützen.

 

Ebenso verboten sind:

 

Kaugummikauen – Rauchen – Sitzen auf Gängen und Treppen wegen zu enger Verkehrsflächen – Sitzen auf Fensterbänken und Unterschränken – Schneeballwerfen und Anlegen von Eisbahnen – Verlassen des Schulgeländes ohne Genehmigung – Dosen – Walk- und Discman für außerunterrichtlichen Gebrauch.

„Mobiltelefone müssen auf dem Schulgelände und auf dem Weg von und zu den Sportstätten ausgeschaltet sein. Das Einschalten und Benutzen in den Pausen kann nur eine Ausnahme sein und bedarf der Zustimmung und der Anwesenheit der Lehrkraft. Der Besitz und die Verbreitung Gewalt verherrlichender und sittenwidriger Inhalte ist verboten.“ (1)

 

Bei Verstößen gegen Regeln und Verbote werden pädagogische Erziehungsmaßnahmen bis hin zu Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen nach Schulgesetz § 90, 3 durchgeführt.

 

IV.

Jede Klasse ist gehalten, im Rahmen der Hausordnung klasseneigene Regeln (Klassenordnung) aufzustellen. Dazu gehören die Regelung der internen Klassendienste, die Gestaltung des Klassenraums, die Führung von Arbeitsmitteln, die Regelung der Sitzordnung etc..

 

V.

Über diese Hausordnung informiert sich jede Klasse zusammen mit dem Klassenlehrer zu Beginn jedes Schuljahres. Die Hausordnung und die Klassenordnung sind im Klassenzimmer präsent.

 

 

(1) Die Regelung tritt nach Beschluss der Gesamtlehrerkonferenz vom 24.04.06 sowie nach Zustimmung der Schulkonferenz vom 14.06.2006 am 20. Juni 2006 in Kraft und ergänzt die bestehende Hausordnung vom 01.08.1998.

 

 

Stingl                                                                   Spaichingen, den 19. Juni 2006

Schulleiter